Gute März-Versteigerung


Die Halle war gut gefüllt und der Verband konnte eine recht flotte Versteigerung abhalten. Nachfrage bestand in allen Kategorien und daher kamen gute Schnittpreise zustande. Es bestand eine rege einheimische Nachfrage. Besonders die Kauflust der Vinschger - auch Züchter, die das erste Mal zugekauft haben - war dieses Mal besonders auffallend. Aber auch italienische Kundschaft war in aureichender Zahl vorhanden. So muss man sagen, dass das Zuchtvieh momentan nicht unter Druck ist und gefragt ist.

Die Qualität der Jungkühe war vorhanden, es passte sowohl die Milchmenge als auch das Exterieur. Die Ersten waren verhalten im Preis, doch danach zog das Kaufinteresse an. Einen Spitzenpreis mit 2.970 € erzielte die Katalognummer 30 mit 29 kg Milch von Michael Auer, Weger aus Rein in Taufers, die nach Tisens ging.
Einen sehr seltenen Preis von 4.400 € erzielte die trächtige Kalbin von Gottfried Kofler, Kofler aus Kiens. Sie ging nach Sand in Taufers zu Anton Oberleiter, Angerer.

Die Kuhkälber, obwohl für diese Jahreszeit eine große Anzahl, waren gefragt. Die Preise waren vergleichbar mit der Februar-Versteigerung.

Die nächste Versteigerung findet am 13. April in Bozen statt.

< close windows