Zufriedene April- Versteigerung


Mit der April Versteigerung kann der Verband zufrieden sein. Die Schnittpreise in allen Kategorien können sich sehen lassen. Bei der Nachfrage gab es einen gesunden Mix aus heimischen und italienischen Kunden. 28 Tiere gingen außerhalb unserer Provinzgrenzen. Auch das Jungvieh konnte zu zufrieden stellenden Preisen verkauft werden.

Die Qualität der Jungkühe war nicht herausragend, aber in Ordnung. Die teuerste Erstlingskuh, eine Renwart- Tochter mit 32 kg Einsatzleistung, ging für 2.816 € ins Passeiertal zu Rudolf Gögele, Feldbauer.   

Die Kalbinnen wechselten zu guten Preisen ihren Besitzer. Die Teuerste ging für 2.728 € ebenfalls ins Passeiertal und ebenfalls zu Rudolf Gögele, Feldbauer.

Nicht überragend, aber akzeptabel gingen die Jungrinder und die Kuhkälber.

Die nächste Versteigerung findet am 12. Mai in Lorenzen statt.

< close windows