Tolle Juni-Versteigerung


Die Versteigerung verlief über alle Kategorien hinweg sehr gut. Auch bei den Kalbinnen, wo ein großes Angebot war, konnten sehr gute Schnittpreise erzielt werden. Vergleicht man diese Juni-Versteigerung mit der vor 1 Jahr, so schneiden vor allem die trächtigen Kalbinnen besser ab (+ 170 €).
Durch die Anwesenheit mehrerer oberitalienischen Händler, wobei einer das erste Mal auf der Fleckviehversteigerung war, konnten alle Verkäufer optimal bedient werden.
Bei den Erstlingskühen erzielte eine Hupsol-Tochter von Christian Amort aus Rodeneck mit 3.058 € den Spitzenpreis. Sie ging nach Tisens.
Bei den trächtigen Kalbinnen ging die Teuerste, eine Malhaxl-Tochter von Georg Volgger, Moserhäusl aus Terenten, zu einem italienischen Kunden Richtung Genua.
Die Kälber waren stärker nachgefragt als bei den letzten Versteigerungen.

Die nächste Versteigerung findet am 23. Juli in St.Lorenzen statt.

< close windows