Juni - Versteigerung


Bedingt durch das gute Wetter war der Ansturm auf die Versteigerung in Bozen verhalten. Zügig und mit guten Preisen konnten in allen Segmenten Verkäufer und Käufer zufriedengestellt werden.
Die Qualität war in allen Kategorien eher durchschnittlich, aber die Nachfrage nacht Zuchtvieh ist sowohl in Südtirol als auch außerhalb gegeben. Daher kamen ordentliche Durchschnittspreise zusammen, die jedoch tiefer waren als im Mai.
Teuerste Jungkuh war eine Hofherr-Tochter von Alois Gross, Moar in der Wies, Sarntal, die für knapp 2.700 € nach Kastelruth zu Gertraud Rier, Drocker ging.
Bei den trächtigen Kalbinnen wechselte die Hupsol-Tochter von Thomas Aichholzer, Blasler aus Gsies für 3.080 € den Besitzer und ging nach Naturns zu einem Nichtmitglied.

Die nächste Versteigerung findet am 19. Juli in St.Lorenzen statt.

< close windows